4 Preise am Finale des Nationalen Wettbewerbs 2022 von Schweizer Jugend forscht

27. April 2022

GYM

4 Preise am Finale des Nationalen Wettbewerbs 2022 von Schweizer Jugend forscht

117 Arbeiten von jungen Schweizer Forscherinnen und Forschern hatten sich für den Final des 56. Nationalen Wettbewerbs von Schweizer Jugend forscht qualifiziert. An der Prämierungsfeier in Lugano wurden am Wochenende vom 22. bis 24. April 117 junge Forscher:innen für ihre Leistungen ausgezeichnet. Die aus 17 Kantonen stammenden Finalisten und Finalistinnen des 56. Nationalen Wettbewerbs von Schweizer Jugend forscht standen am Ende eines langen Weges: Seit mindestens einem Jahr tüftelten sie an ihren Projekten, Erfindungen und Ideen.

Aus dem Gymnasium Biel-Seeland haben Christina Kummer (22c), Numa Maggio (22P) sowie Myriam Simonazzi und Loris Roth aus dem Gymnase Francais teilgenommen. Alle haben mit dem Prädikat «sehr gut» abgeschlossen. Hierzu gratulieren wir ihnen herzlich! Ihre Fragestellungen drehen sich um folgende Themen:

  • Christina Kummer: Lachen über Nazis – Eine Analyse von drei Filmkomödien zum Nazi-Regime. (Im Bild oben rechts)
  • Numa Maggio: La Kinase RON13 dans le Cycle Lytique de T. Gondii. (Im Bild oben links)
  • Myriam Simonazzi: Le monomythe au cœur du cinéma.
  • Loris Roth: Moutier, conditions de revote et conséquences pour la ville.

Die Beschreibungen aller Arbeiten, sowie ihre Würdigung können hier angeschaut werden. Wir freuen uns mit den Schüler:innen über ihren Erfolg und wünschen ihnen weiterhin alle Gute.

Schweizer Jugend forscht

117 Arbeiten von jungen Schweizer Forscherinnen und Forschern hatten sich für den Final des 56. Nationalen Wettbewerbs von Schweizer Jugend forscht qualifiziert. An der Prämierungsfeier in Lugano wurden am Wochenende vom 22. bis 24. April 117 junge Forscher:innen für ihre Leistungen ausgezeichnet. Die aus 17 Kantonen stammenden Finalisten und Finalistinnen des 56. Nationalen Wettbewerbs von Schweizer Jugend forscht standen am Ende eines langen Weges: Seit mindestens einem Jahr tüftelten sie an ihren Projekten, Erfindungen und Ideen.

Aus dem Gymnasium Biel-Seeland haben Christina Kummer (22c), Numa Maggio (22P) sowie Myriam Simonazzi und Loris Roth aus dem Gymnase Francais teilgenommen. Alle haben mit dem Prädikat «sehr gut» abgeschlossen. Hierzu gratulieren wir ihnen herzlich! Ihre Fragestellungen drehen sich um folgende Themen:

  • Christina Kummer: Lachen über Nazis – Eine Analyse von drei Filmkomödien zum Nazi-Regime. (Im Bild oben rechts)
  • Numa Maggio: La Kinase RON13 dans le Cycle Lytique de T. Gondii. (Im Bild oben links)
  • Myriam Simonazzi: Le monomythe au cœur du cinéma.
  • Loris Roth: Moutier, conditions de revote et conséquences pour la ville.

Die Beschreibungen aller Arbeiten, sowie ihre Würdigung können hier angeschaut werden. Wir freuen uns mit den Schüler:innen über ihren Erfolg und wünschen ihnen weiterhin alle Gute.

Weitere News

GYM
Jugend debattiert

28. Januar 2022

Bieler Tagblatt: Pro? Kontra? Zufall.

Bericht über den Debattierwettbewerb am GBSL

GYM
Pausenplatz mit SuS 2 sommer

10. Januar 2022

Profilwahl-Börse Schwerpunktfach

Informationen zur Durchführung der Profilwahl-Börse

GYM
Goya

13. Dezember 2021

Goya: «Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer»

Besuch der Goya-Ausstellung in der Fondation Beyeler  

GYM
SuS

10. November 2021

SprachenPlus: 1+1=3

Jeremias, Rebecca, Audrey, Rubens, Carole und Maxime haben alle SprachenPlus gewählt. Das heisst, sie besuchen neben Französisch zwei und nicht nur eine der drei Fremdsprachen Englisch, Italienisch und Latein. Eine dieser zwei Sprachen besuchen sie als sogenannte „Dritte Sprache“ im Grundlagenfach, dessen Note fürs Zeugnis zählt. Die andere besuchen sie freiwillig als zusätzliche "Dritte Sprache" auf Grundlagenfachniveau.

GYM
MA Leo Dettwiler

15. Dezember 2021

Bieler Tagblatt: Wie ein Bieler seinen Sport populärer machen will

Der 18-jährige Leo Dettwiler hat sich im Rahmen seiner Maturaarbeit dem Rudern gewidmet.

GYM
News Alpen 2021

06. Oktober 2021

EF Geografie Exkursion Alpen

Impressionen der zweitägigen Exkursion ins Gotthardgebiet